Verflochtene Hymnen

„Verflochtene Hymnen“
für
Oboe, Violine und Klavier

gewidmet Frau PhDr. Marcela Brabačová


„Geboren und aufgewachsen in Bayern, waren mir sowohl Bayernhymne als auch Deutschlandhymne vertraut.
Als ich mich jedoch mit Karl IV. beschäftigte, wurde mir klar, dass meine Heimat auch böhmische Wurzeln hat. Deshalb habe ich mich auch mit der Tschechischen Hymne beschäftigt.

Seit ich sie kenne, hat es mir die Melodie der Tschechischen Hymne von František Škroup besonders angetan. So wollte ich nun wissen, wie die beiden Hymnenmelodien - die tschechische und die deutsche - harmonisieren.

Das Ergebnis hat mich dann doch erstaunt. Wenn beide Hymnenmelodien etwas Rücksicht aufeinandern nehmen, vertragen sie sich hervorragend. Sie müssen sich dabei überhaut nicht verbiegen oder verleugnen (was mir auch sehr wichtig ist).
Ab und an reiben sich sich - wie im richtigen Leben - aneinander, um dann umso mehr in Harmonie überzugehen.

Diese Komposition widme ich Frau Marcela Brabačová, welche ich als Brückenbauerin des deutsch-tschechischen Dialoges sehr zu schätzen gelernt habe.“

Martin Gottlieb Häupler
Erbendorf, im Oktober 2017
 

Übrigens:

Die verflochtenen Hymnen wurden am 10.06.2018 vom MDR im Bildersaal des "Muzeum Cheb" aufgenommen
Die komplette Sendung - unter anderem mit einem Interview des deutsch-tschechischen Historikers und Brückenbauers Günther Juba - findet man in der Mediathek des MDR unter:
https://www.mdr.de/mediathek/suche/video-214764_zc-f24cd3d3_zs-20a70875.html
Die Hymnen kann man ab Min. 24 hören.